Zertifizierung Module & Lehrgänge

Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen in der Weiterbildung

Für lebenslanges Lernen spielt Weiterbildung eine zentrale Rolle.

Warum ein ASIIN-Zertifikat für Weiterbildungsangebote?

Das Angebot an Weiterbildung ist groß, sehr verschiedenartige Institutionen sind dabei vertreten. Eine externe Qualitätsprüfung schafft dabei die Transparenz, die für die Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Bildungssystemen und -stufen notwendig ist.

In der akademischen Hochschulausbildung ist die externe Qualitätsprüfung von Bachelor- und Masterstudiengängen in den letzten zehn Jahren selbstverständlich geworden.  Auch Systeme der Qualitätssicherung beruflicher Weiterbildung (insbesondere der öffentlich geförderten) haben sich etabliert.  Diese fokussieren aber häufig auf die (Qualitätsmanagement-)Prozesse der Weiterbildungsanbieter, beispielsweise nach DIN-ISO.

Das Erreichen der angestrebten fachinhaltlichen Ziele der jeweiligen Lehrgänge, Module oder Modulgruppen steht dagegen im Fokus des ASIIN-Zertifizierungsansatzes für einzelne Weiterbildungsangebote. Damit soll die erreichbare Qualifikation und Kompetenz mit einem bestimmten Modul oder Lehrgang von unabhängiger Seite bestätigt werden für

  • die Lernenden selbst,
  • ihre Arbeitgeber,
  • berufstypische Vereinigungen und Kammern,
  • sowie Hochschulen, die extern erbrachte Leistungen für weiteres Studieren anerkennen wollen.

Das ASIIN-Zertifikat ist genau für diesen Zweck konzipiert. Es soll externe Qualitätssicherung von Bildungsangeboten, die nicht Studiengänge im klassischen Sinne sind, bieten und dabei die Schnittstelle zwischen akademischem und beruflichem Lernen im Blick haben. Damit soll die Anerkennung beim Wechsel zwischen Bildungssektoren erleichtert werden.

Die Erfahrung und Reputation der ASIIN als Qualitätssicherer in der akademischen Bildung und ihre europaweite Einbindung in die relevanten Fachkulturen aus Akademia und Wirtschaft bzw. Berufspraxis sind die Basis für die von ASIIN vergebenen Zertifikate. Gleichzeitig sind sie eine Verpflichtung für eine sorgfältige Qualitätsprüfung. Inhaltlich konzentriert sich die ASIIN dabei auf Angebote im MINT-Bereich, damit verbundenen Wirtschaftswissenschaften und auf die verschiedenen Kombinationen dieser Fächer.

Wie funktioniert die Verzahnung und Durchlässigkeit zwischen akademischer und beruflicher Bildung?

Folgende Beispiele mögen die Nachfrage nach Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Bildungssektoren und -stufen illustrieren:

Beispiel 1: Hochschule X bietet einen Bachelorstudiengang in Chemie an. Es bewerben sich Kandidaten/-innen mit einer abgeschlossenen CTA-Ausbildung und bitten um Anrechnung der Ausbildung auf Module aus den ersten Semestern.

Beispiel 2: Weiterbildungsanbieter Y bietet im Bereich Werkzeugbau Fortbildungsmodule für Berufstätige an. Die Absolventen/innen bewerben sich für ein ingenieurwissenschaftliches Masterstudium und möchten sich die Module anrechnen lassen.

In beiden Fällen erleichtert eine Zertifizierung der in Frage kommenden Module oder Lehrgänge die autonome, nachgelagerte Entscheidung der Hochschule, ob die jeweils erworbenen Kompetenzen dem Erwartungsprofil für ihre Studiengänge entsprechen.