ISO & Systemakkreditierung

ISO & Systemakkreditierung

ASIIN e.V. und TÜV NORD CERT GmbH bieten ein koordiniertes Verfahren für Hochschulen sowohl zur Systemakkreditierung als auch der Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001 an.

Das Projekt

Die Idee dazu kam von einer Hochschule, die seit vielen Jahren bei TÜV NORD CERT nach ISO 9001 zertifiziert ist: Sie verfolgte damit die Absicht, ein einheitliches QM-System zu etablieren, dass den Anforderungen sowohl der ISO 9001 als auch der Systemakkreditierung in Deutschland entspricht. Positive Nebeneffekte sollten Synergien bei Audits wie auch die Vermeidung von Doppelarbeit sein.

Die Machbarkeit wurde von beiden Projektpartnern über mehrere Monate mit einen Abgleich der Kriterien beider Standards und der jeweiligen Beobachtungsverfahren geklärt. Gutachter/innen waren zur Beobachtung gegenseitig im Einsatz.

Das Ergebnis

Ein koordiniertes Verfahren der ISO-9001-Zertifizierung und Systemakkreditierung über das Qualitätsmanagement von Hochschulen ist möglich und schont die Hochschulressourcen im Vergleich zu zwei unkoordinierten Einzelverfahren.

Die Synopsen von ISO 9001und Kriterien der Systemakkreditierung sind in einer Broschüre festgehalten, die wir auf Anfrage zur Verfügung stellen.

Grundsätze für die Abstimmung beider Verfahren

  • Der Ansatz der ASIIN für die Systemakkreditierung und die ISO 9001 teilen eine systemische Sicht auf die qualitätsorientierte Steuerung einer Hochschule. „Qualitätsmanagement“ ist Teil des Managements, mit dem das Handeln in und von Hochschulen koordiniert, überprüft und an der Erfüllung der selbst und von anderen gesteckten Ziele ausgerichtet wird, das zugleich aber auch die Weiterentwicklung der eigenen Ziele gewährleistet. Das „Qualitätsmanagementsystem“ ist die systematische Erfassung der eingerichteten Verfahren, Maßnahmen und Instrumente, die sich jeweils auf ausgewählte oder alle Prozesse der Hochschule beziehen, mit denen sie ihre Leistungen erbringt.
  • Beide Bewertungsansätze teilen die Ansicht, dass sowohl die inhaltliche Bestimmung der erwarteten Qualität in Studium und Lehre, die Definition von Lernergebnissen für die Studiengänge als auch die Ausgestaltung des Qualitätsmanagements grundsätzlich bei der geprüften Institution selbst liegt, die damit ihre strategische Ausrichtung, ihre Profilbildung und ihre Einbindung in den gesellschaftlichen Kontext zum Ausdruck bringen kann. Zur Qualitätsverantwortung der Institution gehört, dass ein erfolgskritischer Teil des externen Begutachtungs- und Zertifizierungsverfahrens die Selbstbewertung und Selbstreflexion in der geprüften Institution selbst sind.
  • Beide Ansätze gehen davon aus, dass die Hochschule – jeder Bildungsanbieter - in einer gesellschaftlichen Umwelt agiert: Für das Erreichen der angestrebten Qualität ist erfolgsentscheidend, ob und wie die Institution ihre relevanten Interessenträger in die Planung, Steuerung und Umsetzung der Prozesse der Qualitätssicherung einbezieht.
  • Die ASIIN e. V. und die TÜV NORD CERT GmbH sind sich einig, dass es verschiedene geeignete Wege gibt, internes Qualitätsmanagement in Bildungseinrichtungen zu organisieren und sichtbar zu machen. Das Angebot zu einem koordinierten Verfahren für die ISO-9001-Zertifizierung und die Systemakkreditierung in Deutschland ist eine von mehreren Möglichkeiten der externen Qualitätsbetrachtung für Hochschulen.