Siegel für Systeme und Institutionen

Gemeinsam mit ASIIN können Hochschulen Verfahren der Systemakkreditierung oder institutionellen Akkreditierung durchführen und – sofern die Voraussetzungen gegeben sind –

  • damit das Siegel des Akkreditierungsrates in Deutschland erlangen, das Hochschulen für Hochschulen bereit steht, die Studienabschlüsse nach deutschem Recht vergeben
  • damit das Systemsiegel der ASIIN erwerben, das international angeboten wird.

Das Siegel des Akkreditierungsrates in Deutschland auf dem Wege der Systemakkreditierung

Das auf dem Weg der Systemakkreditierung gewonnene Siegel der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland (Akkreditierungsrat) bescheinigt der Hochschule, dass ihr Qualitätssicherungssystem im Bereich von Studium und Lehre geeignet ist, das Erreichen der Qualifikationsziele und die Qualitätsstandards ihrer Studiengänge zu gewährleisten.
Eine Hochschule, die Studienabschlüsse nach deutschem Recht vergibt, ist dann ermächtigt, das Siegel der Stiftung an die eigenen Studiengänge zu vergeben.

Der Akkreditierungsrat für Deutschland benennt das „interne Qualitätssicherungssystem einer Hochschule im Bereich von Studium und Lehre“ als Gegenstand der Systemakkreditierung. Für die Erlangung seines Siegels ist also der Nachweis darüber erforderlich, dass Qualitätssicherung für Studium und Lehre systematisch betrieben wird und in den Studiengängen einer Hochschule wirksam ist.

Das System-Siegel der ASIIN

Das ASIIN-Systemsiegel bescheinigt, dass eine Hochschule die institutionellen, prozeduralen und kulturellen Rahmenbedingungen für gute Lehre und erfolgreiches Lernen gewährleistet.

Unserem Ansatz liegt ein Reifegradmodell für Bildungseinrichtungen zugrunde, der sowohl für die institutionelle Akkreditierung als auch für die Evaluation und Auditierung ohne Siegelvergabe genutzt werden kann. Damit ist es möglich, im Zuge des Verfahrens für das ASIIN-Systemsiegel – häufig auch als „institutionelle Akkreditierung“ bezeichnet - den Entwicklungsstand des Qualitätsmanagementsystems einer Bildungsinstitution umfassend zu beschreiben.

Der Auftraggeber erhält in dem Verfahren ein Gutachten das zeigt, an welchen Stellen Verbesserungspotentiale („Lücken“) hin zu einer höheren Reife ihres Systems vorliegen. Basierend auf diesen Einschätzungen kann das Qualitätsmanagementsystem gezielt weiterentwickelt werden - unabhängig davon, ob der Reifegrad insgesamt für eine Siegelvergabe bereits ausreicht.

Das Systemsiegel der ASIIN ist ein internationales Angebot, das unabhängig von einzelstaatlichen Vorgaben konzipiert ist.

Auf Wunsch steht das Angebot auch deutschen Hochschulen zur Verfügung – ggf. in Koordination mit anderen Verfahren der System- und Programmakkreditierung –, um den Erkenntnisgewinn aus diesem Ansatz für die interne Weiterentwicklung nutzen zu können.